Was schätzt du an Regentagen?

Letzte Woche war ich mit einer guten Freundin und einem Freund einige Tage im Berner Oberland zu Gast. Romantische Vorstellung der Ferienwoche: Möglichst viele Hausberge mit forschem, neugierigem Schritt erklimmen, oben auf dem Gipfel die wahnsinns Aussicht geniessen und über Mutter Natur staunen, um anschliessend gemächlich zu Boden zu sinken und sich die Sonne direkt ins Gemüt scheinen zu lassen. Realität: Regen ohne Ende und ein Temperatursturz auf 11° C mit Aussicht auf verschneite Bergspitzen.

Regen­tage

Angesichts dessen, dass wir bereits vor den Ferien wussten, dass uns kontinuierliche Regenschauer und tiefhängende Wolken und nicht wie erhofft (und von den beiden Wochen zuvor gewohnt) blauer Himmel und Sonnenschein erwarten würden, habe ich mich bereits vor den Ferien damit auseinandergesetzt, was ich am Regen schätze und welche Erwartungen an die Ferien der Regen bei mir auslöst.
So habe ich den Ferien voller Vorfreude mit dieser Liste im Kopf entgegengeblickt:

  • Zeit zum Verschlingen vieler Bücher
  • Zeit zum Schreiben
  • Zeit zum Plaudern
  • Zeit zum Eintauchen in fremde Welten durch Serien/Filme
  • Zeit für Dolcefarniente und Langeweile
  • Zeit für Genuss, Entspannung und Ruhe
  • Zeit!
Klammerbemerkung: Kann mir in diesem Zusammenhang vielleicht jemand erklären, warum wir Schweizer nach dem Glaubenssatz leben, bei schönem Wetter müsse man raus und die Sonnenstrahlen geniessen? Wer sagt denn das? Gibt es in deinem Leben Glaubenssätze, die du einfach als gegeben hinnimmst ohne sie zu hinterfragen? Möchtest du sie mit einem anderen Glaubenssatz ersetzen? Mit welchem? Zugegeben, auch meine Stimmung hebt sich merklich, wenn die Sonne scheint.

Das Schöne im Regen sehe ich vor allem darin, dass die Natur auftanken kann, sich in ihrer ganzen leuchtend sattgrünen Farbenpracht präsentiert und uns gleichzeitig ein faszinierendes Tropfenspiel bietet.

Um zu erkennen, was ich am Regen mag, habe ich meine Aufmerksamkeit bewusst darauf gelenkt und mir jeden Tag genau diese Frage gestellt; auch dann, wenn ich wieder Mal nass von oben bis unten zu Fuss unterwegs war und mich die Nässe bis auf die Knochen einfrieren liess.

Nach einer Woche im Regen, bin ich nun regenerprobt und kann genau sagen, was ich am Regen mag. Unabhängig davon, ob es bei dir letzte Woche auch geregnet hat oder nicht: Wenn du auf die vergangene Woche zurückblickst, was hast du als besonderes Highlight erlebt?

Hier sind einige meiner Regen-Wochen-Highlights:

  • Unter der warmen Bettdecke liegen und dem Regen lauschen
  • Im warm beheizten Auto zum Frühstück auf eine Alp fahren
  • Eine warme, pinke Wollmütze tragen
  • Die Hände tief in den Jackensäcken vergraben
  • In voller Regenmontur mutterseelenallein durch die hintersten Täler des Lauterbrunnentals wandern und sich dabei bei sich selbst geborgen fühlen
  • Den tobenden Wasserfällen lauschen und über die Kraft des Wassers staunen
  • Das Wolken-Spektakel beobachten
  • Durch Pfützen hüpfen und durch Matsch watscheln
  • Zurück in die Wärme kommen
Wärme scheint eine grosse Rolle zu spielen, wenn es darum geht, wie sehr ich den Regen geniessen kann. In Zukunft kann ich also dafür sorgen, dass mir kuschelig warm ist, oder Aussicht auf Wärme besteht, damit ich die Regentage schätzen kann. Welche Erkenntnisse ziehst du aus deinen Wochen-Highlights?Wie kannst du dafür sorgen, dass du das, was du erlebst, geniessen kannst?
Sehr gerne erfahre ich, was du am Regen besonders magst und auf welche Ereignisse der vergangenen Woche du besonders gerne zurückblickst. Schreib mir doch einen Kommentar oder melde dich mit einer Nachricht. Ich freue mich auf deine Zeilen.