Komfortzone

Aus der Komfortzone ausbrechen

Warum könnte es sich lohnen, die Komfortzone zu erweitern oder zu verlassen? Was macht es für einen Unterschied, wenn wir das tun? Lohnt es sich in jedem Fall die Komfortzone zu verlassen?

Wann hast du zuletzt die Komfort­zone verlassen?

Neulich im Zug haben sich zwei junge Frauen über ihren Berufsalltag unterhalten. Beide waren um die 20 Jahre alt und voll berufstätig. Eine der beiden Frauen hat ihren Berufsalltag so geschildert:

«Mein Arbeitstag beginnt jeden Morgen um 7.45 Uhr und endet um 19.45 Uhr. Über Mittag verbringe ich zwei Stunden im Geschäft. Am Abend setze ich mich müde ins Auto, fahre nach Hause, steige aus dem Auto und frage mich, ob das wirklich der Sinn des Lebens sein kann.» Sie schweigt einige Sekunden und fährt dann fort: «Irgendwann werde ich wahrscheinlich schon etwas anderes arbeiten». Es folgt eine längere Pause. «Aber dazu müsste ich meine Komfortzone verlassen».

Gleich vorweg; ich bin überhaupt nicht der Meinung, dass wir unsere Komfortzone immer verlassen sollten. Es gibt gute Gründe, in der Komfortzone zu bleiben. Ich sehe es vielmehr so, dass das Verlassen der Komfortzone eine Möglichkeit ist, unser Leben in die gewünschte Richtung zu steuern, wenn es uns da, wo wir jetzt sind, nicht mehr gefällt. Sozusagen ein lebenserleichterndes Werkzeug, das wir gezielt nutzen können, wenn wir wollen.

Ich bin den beiden Frauen für ihre Konversation sehr dankbar, da sie mich dazu angeregt haben, über (meine) Komfortzonen nachzudenken und das Verlassen der Komfortzone als Geschenk und Möglichkeit zu entdecken.

So viel ist klar: Mit der Kündigung meines Job, dem Ausstieg aus dem gewohnten Angestelltenverhältnis und dem Leben ohne Verpflichtungen habe ich meine Komfortzone definitiv verlassen. Was bringt es dir, die Komfortzone zu verlassen?

Was bringt es, die Komfortzone zu verlassen?

Genau diese Frage habe ich einigen lieben Menschen gestellt, weil mich die Antworten extrem interessierten. Eine unter vielen verblüffenden Antworten war: Wenn wir unsere Komfortzone verlassen, werden wir belohnt. Zum Beispiel mit persönliche Wachstum. Mit einer Zunahme an Kompetenzen und Fähigkeiten. Oder mit unerwarteten Überraschungen. Mit mehr Selbstvertrauen und erhöhter Selbstwirksamkeit. Mit dem Erstaunen, wie leicht Veränderungen möglich sind.
Doch wie gelingt einem eigentlich der Schritt aus der Komfortzone? Was ist nötig dazu? Wie ist es dir zuletzt gelungen, aus deiner Komfortzone auszubrechen? Welche deiner Talente halfen dir dabei, aus der Komfortzone auszubrechen?

Ausbrechen aus der Komfortzone

Das kannst du nur für dich ganz allein beantworten. Mir half eine grosse Portion Mut, um die Komfortzone zu verlassen. Die Akzeptanz der Angst und Unsicherheit, die sich manchmal in mir breit machen. Der Wille, mich mit mir selbst auseinanderzusetzen und dazuzulernen. Der Wunsch, einen Weg zu gehen, den ich noch nie gegangen bin. Die Neugierde, etwas Neues auszuprobieren. Das kritische Hinterfragen meiner Vorannahmen.

Ob es sich für dich lohnt, aus deiner Komfortzone auszubrechen, kannst nur du beantworten. Denn du weisst am besten, was es dir bringt, wenn du dich aus der Komfortzone getraust.

Eine liebe Person hat ein Mal gesagt: «Persönlicher Wachstum findet immer am Rand der Komfortzone statt. Wenn du möglichst viel lernen willst, dann sorge dafür, dass du leicht überfordert bist.»
Was macht es für dein persönliches Wachstum für einen Unterschied, wenn du dich aus der Komfortzone getraust? Woran merkt eine Person, die dir sehr nahe steht, dass bei dir persönliches Wachstum stattfindet?

Was ist deine Geschichte zum Thema Komfortzone?

Deine Gedanken und Erfahrungen zum Thema Komfortzone interessieren mich sehr. Lass mir doch einen Kommentar da oder melde dich mit einer Nachricht. Was ist deine Geschichte? Wie hängt sie mit der Komfortzone zusammen?